Mobile Zahldienste: Viele Deutsche zögern noch

In China, im Silicon Valley oder auch in Skandinavien ist das Zahlen mit dem Smartphone bereits Gang und gebe. Vom Coffee-to-Go bis zum Wochenendeinkauf wird vor allem bei der Generation bis 45 mittlerweile fast alles mit mobilen Zahldiensten bezahlt. Kreditkarten haben zwar auch ihren festen Platz, jedoch gehört das Zahlen mit Bargeld schon fast zu einer vergessenen Vergangenheit.

Ganz anders sieht es in Deutschland aus. Die meisten Deutschen misstrauen den mobilen Zahldiensten. Für Deutsche ist Bargeld immer noch das Zahlungsmittel der ersten Wahl, wenngleich auch das kontaktlose Bezahlen per Bankkarte stark zugenommen hat. Nur jeder zehnte Deutsche hat schon einmal oder regelmäßig mit dem Smartphone bezahlt. Fast 90 Prozent gaben einer Studie des Marktforschungsunternehmens Civey zufolge an, noch nie ihr Handy für einen Bezahlvorgang genutzt zu haben. 

Mobile Zahldienste

Die meisten haben Sicherheitsbedenken

Neben der Affinität zum Bargeld sind es vor allem Sicherheitsbedenken, die bei deutschen Kunden zur Zurückhaltung bei der Verwendung mobiler Zahldienste führen. Unwissenheit ist ebenfalls ein Thema. Dies bezieht sich vor allem auf die Angst vor versteckte Gebühren und die Unkenntnis der Funktionsweisen der Payment Apps. Nicht wenige Kunden sehen gegenüber der klassischen Debit- und Kreditkarte auch keinen Vorteil und meinen, dass sich die Dienste nicht durchsetzen werden.

Ein kleiner Prozentsatz gab laut Civey auch an, gar kein Smartphone zu benutzen oder noch nie etwas von mobilen Zahlungsmöglichkeiten gehört zu haben. Die Sicherheitsbedenken der Deutschen sind jedoch meist ohne Bedacht geäußert. Immerhin verwenden bereits die meisten Deutschen beim Online-Einkauf Online-Zahlungsdienstleister oder auch gleich ihre Kreditkarte. Von Amazon bis zum Auffüllen des Casinos mit PayPal, Online-Zahlungsmethoden werden gern genutzt. 

Risiko vor Hackerangriffen ist genauso hoch wie beim Online-Einkauf

Das Risiko von Hackerangriffen ist bei Online-Versandhändlern, beim Kauf von Konzerttickets oder bei der Online-Buchung des nächsten Urlaubs ebenfalls gegeben. Die Datensicherheit auf dem Handy ist eines der großen Themen, mit denen sich viele Deutsche noch nicht richtig auseinandergesetzt haben. Sie müssen ebenfalls Maßnahmen ergreifen, um ihr Handy ausreichend zu schützen. Die Sorge des versehentlichen oder fehlerhaften Abbuchens ist nahezu unbegründet. Die Technik ist heute soweit ausgereift, dass dies kaum vorkommen sollte.

Mobile Zahldienste
Mobile Zahldienste

Was sind die Vor- und Nachteile des Mobile Payment?

Die Vorteile des Mobile Payment über das Smartphone liegen unbestritten in der Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens. Hinzu kommen niedrige bis keine Gebühren. Vor allem Gebühren beim Abholen von Bargeld am Automaten entfallen vollständig.
Allerdings haben die Kunden auch nicht ganz Unrecht, wenn sie sagen, dass gegenüber dem mittlerweile kontaktlosen Zahlen mit der Debit- oder Kreditkarte kaum weitere Vorteile bestehen. Schließlich können sie den Saldo ihres Kontos ebenfalls online über das Handy einsehen.

Hinzu kommt, dass weiterhin Bargeld benötigt wird. In vielen Bars oder beim Eisverkäufer an der Ecke wird immer noch keine Kartenzahlung akzeptiert. Wer sich morgens beim Bäcker oder am Zeitungskiosk hinstellt und ein paar Brötchen oder Zeitung mit der Kreditkarte zahlen möchte, darf sich gewiss sein, dass er böse Blicke vom Verkäufer und Geraune von den Kunden in der Schlange hinter sich erntet.

Es handelt sich also zum großen Teil auch um ein kulturelles Problem. Darüber hinaus wird vergessen, dass Kunden bei kleineren Beträgen oft ihren Beleg verlieren oder wegwerfen und so ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche nicht wahrnehmen können.