Bitcoin Guthaben auszahlen lassen

Bitcoin Guthaben auszahlen lassen

Mittlerweile kennt wohl fast jeder Bitcoin. Denn die Kryptowährung, die 2009 das Licht der Welt erblickte, wird seit ihrer Schöpfung von zahlreichen Medienberichten begleitet. Zuerst wurde das digitale Geld als eine Kuriosität betrachtet, ein Nerd-Projekt ohne große praktische Bedeutung. Dann wurde über die Verwendung von Bitcoin als anonymes Zahlungsmittel im Darknet berichtet. Und 2017 folgte der Spekulationsboom, der den Preis von Bitcoin in die Höhe trieb und endgültig dafür sorgte, dass die meisten Menschen zumindest eine vage Vorstellung davon hatten, was eine Kryptowährung ist. 
Trotz seiner großen Bekanntheit ist Bitcoin aber als Zahlungsmittel nach wie vor ein absolutes Randphänomen. Die Schwierigkeiten gehen schon bei der Beschaffung los. Wer Bitcoin kaufen möchte, muss in der Regel ein Konto bei einem entsprechenden Anbieter eröffnen und dann aufwendig seine Identität bestätigen. Transaktionen müssen umständlich mit einem eigenen Wallet ausgeführt werden und ständig schwankende Wechselkurse sorgen für Verwirrung.  Und auch Ein- und Auszahlungen können Nutzer vor einige Herausforderungen stellen. Trotzdem hat Bitcoin einige Eigenschaften, die es für bestimmte Transaktionen attraktiv macht. So können Bitcoin-Zahlungen weitgehend anonym durchgeführt werden und sind daher für Nutzer interessant, die auf ihre Privatsphäre fokussiert sind. Außerdem können Bitcoin-Transfers für grenzüberschreitende Zahlungen deutlich günstiger und unkomplizierter sein als beispielsweise eine Banküberweisung. 

Bitcoin Guthaben auszahlen lassen

Wo kann mit Bitcoin bezahlt werden?

Wer sich ein wenig umsieht, findet tatsächlich eine ganze Reihe von Unternehmen, die Bitcoin annehmen. Dazu gehören unter anderem der Softwareriese Microsoft und die Streaming-Plattform Twitch. Auch viele Online Casinos akzeptieren Bitcoin als Zahlungsmittel.  Die Online-Enzyklopädie Wikipedia und viele andere gemeinnützige Organisationen nehmen Spenden in Bitcoin an. Und angeblich kann bei Virgin Galactic sogar ein Flug ins Weltall mit der Kryptowährung bezahlt werden, wenn man denn genug davon hat. Außerdem kann es sich lohnen, bei kleinen Unternehmen Ausschau nach der Annahme von Bitcoin zu halten. Vor allem in der digitalen Welt wird die Kryptowährung oft gerne gesehen.

Bitcoin erhalten

Es gibt auch einige Situationen, in denen es für Privatpersonen sinnvoll ist, sich einen Betrag in Bitcoin auszahlen zu lassen. Das gilt besonders, wenn sie eine Transaktion schnell abwickeln möchten. Denn bei einer Zahlung mit Bitcoin steht das Geld dem Empfänger in der Regel innerhalb von Minuten oder gar Sekunden zur Verfügung, während er bei einer Überweisung tagelang warten müsste. Ein Anwendungsbeispiel ist etwa Guthaben, das in einem Online Casino gewonnen wurde, bei dem vorher auch mit Bitcoin eingezahlt wurde. Insbesondere wenn das Guthaben etwa auf ein anderes Bitcoin Casino übertragen werden soll, ist die Auszahlung auf ein Wallet wohl der schnellste Weg. Ein Wallet ist ein Programm, mit dem Bitcoin-Transaktionen durchgeführt werden können. Es gibt sowohl OnlineVarianten als auch in der Form einer App für Smartphones oder Computer. Das Wallet generiert eine Adresse für den Empfang von Bitcoin, die in das Auszahlungsformular kopiert werden muss. Anschließend wird die Zahlung vom Auftraggeber an das BitcoinRechennetzwerk weitergeleitet und erscheint nach einer kurzen Bearbeitungsdauer im Wallet des Empfängers. Sobald sie dort eingetroffen sind, kann der Empfänger frei über sie verfügen und sie entweder im Wallet behalten oder ausgeben. Dieselbe Prozedur wird im Grunde genommen auch für den Empfang von Bitcoin-Guthaben aus jeder anderen Quelle durchgeführt. 

Bitcoin Guthaben auszahlen lassen
Bitcoin Guthaben auszahlen lassen

Bitcoin in eine andere Währung umwandeln

Wer Bitcoin-Guthaben auf sein Bankkonto übertragen möchte, muss es zunächst in eine andere Währung umwandeln. Das kann nicht nur bei unserem Casino-Beispiel der Fall sein, sondern beispielsweise auch, wenn Spekulationsgewinne realisiert werden sollen. Banken bieten den Umtausch von Bitcoin derzeit nicht an, so dass dafür ein Krypto-Marktplatz genutzt werden muss. Viele bekannte Krypto-Marktplätze wie beispielsweise Coinbase sind allerdings in Deutschland gar nicht aktiv – zumindest offiziell. Die Suche nach einem geeigneten Anbieter kann daher unter Umständen etwas Zeit in Anspruch nehmen. Die Gebühren und Wechselkurse können sich dabei zwischen den verschiedenen Anbietern zum Teil erheblich unterscheiden, so dass auch die Konditionen geprüft werden sollten. Auch die Einrichtung des Kontos kann einige Tage dauern. Denn wenn ein Bankkonto für die Auszahlung hinzugefügt werden soll, muss dieses zunächst durch eine kleine Überweisung verifiziert werden. Auch die Identität muss mit einem gültigen Ausweisdokument bestätigt werden. Neben der Auszahlung auf ein Bankkonto ist bei manchen Diensten auch die Auszahlung auf ein PayPal-Konto möglich. Diese Variante ist eher für kleinere Beträge geeignet, die Transaktion wird aber deutlich schneller abgewickelt als bei einer Banküberweisung.

Den richtigen Zeitpunkt abwarten

Wer sein Bitcoin-Guthaben in Euro auszahlen lassen möchte, sollte dabei ein Auge auf den aktuellen Wechselkurs haben. Unter Umständen kann es Sinn machen, einen guten Zeitpunkt für den Umtausch abzuwarten. Denn es ist keine Seltenheit, dass der Kurs innerhalb weniger Tage um fünf bis zehn Prozent schwankt. Neben dem Umtausch in Euros ist auf vielen Marktplätzen auch der Umtausch in andere Kryptowährungen wie beispielsweise Ethereum möglich. Diese Funktion ist allerdings vor allem für Krypto-Anleger gedacht, denn die Verbreitung anderer Coins als Zahlungsmittel ist noch geringer als die von Bitcoin. 

Lohnt sich der Umtausch von Bitcoin?

Der Umtausch von Bitcoin in eine Währung wie den Euro lohnt sich nicht immer. Gerade bei kleineren Beträgen geht durch die Gebühren oft unverhältnismäßig viel Geld verloren. Es kann daher besser sein, Bitcoin im Wallet zu lassen und auf eine Gelegenheit zu warten, sie wieder als Zahlungsmittel zu nutzen. Allerdings ist dieses Vorgehen aufgrund der schwankenden Wechselkurse auch immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Größere Beträge sollten daher lieber zeitnah umgetauscht werden.