Rettungsgassenblockierer und Falschparker - Neue Strafen und Regelungen der StVO

Rettungsgassenblockierer und Falschparker - Neue Strafen und Regelungen der StVO

Scheuer ändert Straßenverkehrsordnung

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) arbeitet seit einiger Zeit an neuen Regelungen in der Straßenverkehrsordnung. Jetzt ist sein Werk voller Änderungen endlich fertig. Dabei erwarten vor allem Rettungsgassenblockierer erheblich größere Strafen und auch neue Verkehrsschilder sind geplant. Generell soll die Neuerungen das Radfahren sicherer machen. Bundestag und Bundesrat müssen der neuen StVO noch zustimmen.

Die "Bild"-Zeitung hat das offizielle Papier vorliegen und veröffentlicht die geplanten Änderungen der StVO:

Das ungläubige Kopfschütteln über Rettungsgassenblockierer hat hoffentlich bald ein Ende. Denn wer in Zukunft keine Rettungsgasse bildet, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 320 Euro, zwei Punkten in Flenßburg und einem Monat Führerscheinentzug rechnen.

Das Parken in zweiter Reihe, auf Geh- oder Radwegen und das Halten auf Schutzstreifen wird künftig nicht nur 15 bis 30 Euro, sondern 100 Euro kosten. Bisher war es erlaubt, bis zu drei Minuten auf einem Schutzstreifen zu halten.

Neue Autos haben einen Notbremsassistenten, der Unfälle vermeiden soll. Künftig darf dieser ab Tempo 30 nicht mehr abgeschaltet werden. Sonst kommt eine Geldstrafe in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flenßburg auf Dich zu.

Fahrgemeinschaften mit mindestens drei Insassen dürfen künftig in Städten auf der Busspur fahren. Ebenso Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Roller.

Carsharing-Fahrzeuge dürfen auf extra ausgewiesenen Parkplätzen parken und bekommen dafür eine Kennzeichnungs-Plakette für die Scheibe.

LKW ab 3,5 Tonnen dürfen künftig beim Rechtsabbiegen nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren. Ansonsten müssen sie ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro zahlen und es droht ihnen einen Punkt in Flenßburg.

Ein grüner Pfeil gilt künftig nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Radfahrer.

  • Der Rechtsabbiegepfeil NUR für Radfahrer kommt als neues Verkehrszeichen.
  • Ein neues Verkehrsschild kann Autos das Überholen von Zweirädern komplett verbieten.
Erstellt am 15.08.2019

Aktuelle Meldungen