Nach zahlreichen Glatteisunfällen: so reagiert Ihr bei Blitzeis richtig

Die kalte Jahreszeit bringt nicht nur eine idyllische Schneedecke - gerade für die Autofahrer bergen Schnee und Eis im Winter viele Gefahren. Heute Morgen kam es im Rems-Murr-Kreis, im Kreis Ludwigsburg, Göppingen und Esslingen zu zahlreichen Unfällen. Laut eines Polizeisprechers waren am Dienstagmorgen fast alle Esslinger Streifenwägen im Einsatz. Zum Glück wurde bei den Unfällen niemand schwer verletzt - die Polizei Aalen spricht von einem entstandenen Sachschaden 200.000 Euro im Rems-Murr-Kreis. Insgesamt wurden über 120 Unfälle gemeldet. 

Landeshauptstadt kommt glimpflich davon

In Stuttgart waren die Temperaturen zum Start in die Arbeitswoche etwas höher. Bei knapp vier Grad kam die Landeshauptstadt glimpflich davon. Zwar sollen die Temperaturen im Laufe der Woche wieder steigen, doch gerade morgens kann es immer wieder zu überfrierender Nässe kommen. Damit Ihr auch bei Glatt- und Blitzeis sicher an Euer Ziel kommt, haben wir Euch hier einige Tipps zusammenschrieben.

Nach zahlreichen Glatteisunfällen: so reagiert Ihr bei Blitzeis richtig

Der Name "Blitzeis" verrät eigentlich schon alles. Wenn es regnet oder Nebel auf eine gefrorene Fahrbahn trifft, gefriert das Wasser sofort und bildet eine Eisschicht. Die Gefahr wird größer, wenn die Orte schattig sind - Wälder sind zum Beispiel extrem Blitzeis gefährdet. Das Böse an Blitzeis: Man sieht die Eisschicht kaum und sie tritt einfach so aus dem Nichts auf. Nebel und Raureif können aber Hinweise auf Blitzeis sein.

Informiert Euch immer über die aktuellen Straßenverhältnisse! Es wird gefährlich, wenn die Temperaturen um den Gefrierpunkt herum schwanken. Das ständige Frieren und Tauen kann vielen Autofahrern zum Verhängnis werden. Weder Winterreifen, ABS, ESP oder Ketten helfen bei Blitzeis. Wird amtlich vor Blitzeis gewarnt, sollte man die Meldung ernst nehmen und nicht ins Auto steigen! 

In erster Linie sind Winterreifen im Winter natürlich ideal. Zugelassene Winterreifen müssen gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) das Alpine-Symbol (Bergpiktogramm mit Schneeflocke) auf dem Reifen haben. Wenn Ihr M+S Reifen benutzt, achtet drauf, dass sie bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, dann sind auch sie zulässig für den Winter. 
Die Regeln werden in bestimmten Situationen geltend gemacht. Wenn Ihr dagegen verstoßt, könnt Ihr mit einer Geldstrafe von bis zu 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. 

Wenn Ihr wirklich mal ins Rutschen kommt, dann solltet Ihr alles so machen, wie Ihr es auch hoffentlich in der Fahrschule gelernt habt: Großer Abstand zum Vordermann, sacht bremsen, vorsichtig lenken und nicht in Panik verfallen. Abrupte Lenkbewegungen solltet Ihr unbedingt vermeiden - bekommen die Reifen nach glatter Fahrbahn wieder Grip, kann es zu schwerwiegenden Lenkfehlern kommen. Außerdem solltet Ihr nur sehr behutsam Gas geben, damit das Auto nicht ausbricht. 
Scheut Euch nicht eine Pause einzulegen und auf den Streudienst zu warten. Sicherheit geht vor!

Was Ihr immer dabei haben solltet: einen Eiskratzer, einen Schneebesen und Frostschutzmittel. Die Scheiben müssen immer komplett frei sein! Ein Guckloch ist im Zweifel sogar strafbar. 

Glatteisunfälle sind nicht zu vermeiden. Grundsätzlich haftet der Autofahrer, da er gemäß der StVO die Geschwindigkeit seines Fahrzeugs an die Straßen-, Sicht- und Wetterverhältnisse anpassen soll.

Erstellt am 07.01.2020

Aktuelle Meldungen