Sommerurlaub trotz Corona - Kann ich meinen Urlaub stornieren? Bekomm ich mein Geld zurück?

Sommerurlaub trotz Corona - Kann ich meinen Urlaub stornieren? Bekomm ich mein Geld zurück?

Sommerurlaub trotz Corona-Pandemie?

Einfach mal wieder wegfahren  – die Vorfreude auf den Sommerurlaub ist in Zeiten von Corona wohl noch viel größer als sonst. Doch müssen wir dieses Jahr unseren Urlaub im eigenen Garten verbringen oder können wir doch verreisen? Was passiert mit meinem gebuchten Urlaub? Und bekomm ich mein Geld zurück? Wir liefern Euch die Antworten auf alles Wichtige rund um Euren Sommerurlaub.

Ich habe schon gebucht

  • Pauschalreisen: Ja, wenn die gebuchte Pauschalreise im Zeitraum der Reisewarnung stattfindet (aktuell gilt die Reisewarnung bis mindestens 3. Mai). Aufgrund der weltweiten Reisewarnung müssen alle Veranstalter Pauschalreisen kostenlos stornieren. Derzeit ist eine Rückerstattung in Form von Gutscheinen im Gespräch (mehr dazu unten).
  • Individualreisen: Hier liegt das Risiko größtenteils beim Urlauber selbst. Sollte man einen gebuchten Hotelaufenthalt wegen Ausfall des Flugs oder Grenzschließungen nicht wahrnehmen können, muss die Unterkunft die Buchung nicht kostenlos stornieren. Einige Hotels zeigen sich aber kulant und bieten eine Verschiebung der Buchung oder einen Gutschein an.

Steht die Reise erst in einigen Wochen oder Monaten an, empfiehlt es sich abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt. Die weltweite Reisewarnung gilt bislang nur bis zum 3. Mai. Wer also jetzt eine Reise storniert, die nach dem 3. Mai stattfinden soll, muss für die aktuellen Stornogebühren aufkommen. Sind die außergewöhnlichen Umstände (z.B. durch Reisewarnung) zum Zeitpunkt der Reise immer noch gegeben, muss der Veranstalter die Stornogebühren zurückzahlen. Sollte die Reise aber doch möglich sein, bleibt man auf den Stornogebühren sitzen.

Wird der Flug ersatzlos gestrichen, bekommt der Urlauber sein Geld zurück. Auch hier sieht die Bundesregierung eine Gutscheinlösung vor, die EU ist dafür, dass der Kunde die Wahl haben soll. Wer seinen Flug allerdings selbst storniert, bekommt in der Regel nur Steuern und Gebühren erstattet.

Da die kostenfreie Stornierung aufgrund der Reisewarnung für viele Veranstalter die Insolvenz bedeuten könnte, möchte die Bundesregierung eine Gutscheinlösung einführen. Im Kabinett wurde die Lösung bereits verabschiedet. Anstelle einer Auszahlung der Kosten von Flug und Reise, soll der Kunde einen Gutschein erhalten. Verbraucherschützer stehen dem Vorschlag kritisch gegenüber. Damit die Gutscheinlösung überhaupt in Kraft treten kann, muss die EU noch zustimmen.

Aller Regel nach nein. Die meisten Versicherungen springen nur ein, wenn man die Reise wegen schwerer Erkrankung, Arbeitslosigkeit oder dem Tod eines Angehörigen nicht antreten kann. Krankheiten, die von der WHO als Pandemie eingestuft werden, sind von den allermeisten Reiserücktrittsversicherungen ausgeschlossen. Individuelle Ängste oder Sorge vor Ansteckung sind keine Gründe, bei denen die Versicherung einspringt.

Ich würde gerne trotzdem gehen 

Aufgrund der weltweiten Reisewarnung empfiehlt es sich im Moment, überhaupt nicht zu reisen. Außerdem sind Reisen ins Ausland kaum möglich, da strenge Grenzkontrollen und Einreisestopps herrschen. Österreich, die Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark öffnen die Grenzen nur in besonderen Fällen (das gilt zum Beispiel für Berufspendler), in Polen und Tschechien darf man nur mit triftigem Grund ein- und ausreisen.

Auch Inlandsreisen sollten momentan nicht durchgeführt werden. Die Bundesregierung appelliert weiterhin an alle Bürger, zu Hause zu bleiben. Auch auf Tagesausflüge oder Besuch bei der Verwandtschaft soll verzichtet werden. Zudem sind sämtliche Hotels, Herbergen und Campingplätze bis auf weiteres für touristische Zwecke geschlossen. Ob die Regelungen bis zum Sommer gelten, bleibt abzuwarten.  

Das wird wohl erst wieder möglich sein, wenn es einen Impfstoff gibt. Damit rechnen Experten jedoch frühestens in einem Jahr. In der Zwischenzeit wollen viele Reiseveranstalter ihren Kunden die Vorfreude nicht nehmen und bieten schon Buchungen für das Jahr 2021 an.

Erstellt am 24.04.2020

Aktuelle Meldungen