Ryanair streikt - darauf müssen sich Passagiere jetzt einstellen

Ryanair streikt - darauf müssen sich Passagiere jetzt einstellen

Wann streikt Ryanair?

Die Piloten von Ryanair streiken mitten in der Haupturlaubszeit. Am Freitag, den 10. August geht es los - schon um 02:59 Uhr. Danach hebt genau 24 Stunden lang kein einziger Ryanair-Flieger ab - bis Samstag, den 11. August um 02:59 Uhr.

Was fordern die Piloten?

Hauptsächlich geht es um zwei Dinge - mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. Die Piloten hatten einen verbesserten Tarifvertrag gefordert. Doch das von ihnen gestellte Ultimatum ist in der Nacht von Montag auf Dienstag ausgelaufen. Sie wollen ein solideres Grundgehalt und weniger variable Bezahlung. Außerdem wollen sie erreichen, dass Urlaube zukünftig nicht mehr kurzfristig verschoben werden können. Die Arbeitsbelastung ist bei Piloten von Ryanair besonders hoch: Ein Pilot darf maximal 900 Stunden im Jahr in der Luft sein. Die Piloten sagen, bei Ryanair versuche man, dieses Limit so weit wie möglich auszureizen. 

Welche Flüge fallen aus?

Welche Flüge genau ausfallen werden ist noch nicht klar. Fest steht, dass allein in Deutschland 250 Flüge gestrichen werden. Unter anderem, weil auch in Irland, Belgien und Schweden gestreikt wird. Sollten wie angekündigt alle Piloten streiken, würden wären zehntausende Passagiere betroffen. Das wäre der größte Streik in der Geschichte des Unternehmens! In Stuttgart sind für Freitag insgesamt vier Flüge von Ryanair geplant - von/nach Dublin und von/nach Manchester. Am Allgäu-Airport in Memmingen sieht die Lage noch schlechter aus - hier würden sechs Flüge ausfallen, unter anderem nach Malaga und Thessaloniki. Ryanair hat angekündigt, alle betroffenen Passagiere rechtzeitig über den Ausfall ihrer Flüge zu informieren. 

Was können Passagiere jetzt tun?

Fest steht - wenn Dein Flug ausfällt, muss die Airline Dich am Flughafen betreuen. Ab zwei Stunden Verspätung haben Kunden schon verschiedene Ansprüche, zum Beispiel auf Getränke und Essen. Ab fünf Stunden kannst Du vom sogenannten "Beförderungsvertrag" zurücktreten und eine Erstattung des Flugpreises verlangen - zumindest laut einer EU-Richtline

Entschädigungen

Theoretisch bekommst Du bei Verspätung, Annulierung oder Überbuchung sogar eine Entschädigung bis zu 600 Euro. Das gilt aber laut einem Urteil vom Bundesgerichtshof aber erst mal nicht für Streiks! Nur wenn die Airline nicht alles in ihrer Macht stehende unternommen hat, um die Auswirkungen zu minimieren, hast Du eine Chance auf eine Entschädigung. 

Soeben hat Ryanair angekündigt, dass Kunden von Ryanair ihre Flüge kostenlos umbuchen oder ihr Geld zurück verlangen könnten.

Ryanair streikt - darauf müssen sich Passagiere jetzt einstellen

Aktuelle Meldungen