Mindestlohn für Azubis ab 2020 - so wenig verdienen Auszubildende momentan

Mindestlohn für Azubis ab 2020 - so wenig verdienen Auszubildende momentan

Ab 2020 soll sich endlich etwas ändern! Laut Medienberichten möchte das Bundeskabinett einen Mindestlohn für Auszubildende einführen. Allerdings werden eventuell nicht alle Lehrlinge davon profitieren.

Die Bundesregierung soll laut der Funke Mediengruppe, die sich auf das Bundesbildungsministerium beruft, am Mittwoch eine Regelung beschließen. Danach sollen Azubis im ersten Lehrjahr ab 2020 mindestens 515 Euro monatlich erhalten. Die Mindestvergütung soll über vier Jahre hinweg schrittweise erhöht werden.

  • 2020: mindestens 515 Euro monatlich
  • 2021: mindestens 550 Euro monatlich
  • 2022: mindestens 585 Euro monatlich
  • 2023: mindestens 620 Euro monatlich

Nicht nur die Azubis im ersten Lehrjahr profitieren hiervon. Auch die Vergütung im 2. und 3. Lehrjahr soll demnach gestaffelt werden. Mit dieser Reform wird erstmals in Deutschland eine gesetzliche Untergrenze für die Bezahlung von Auszubildenden festgelegt. In Betrieben mit Tarifbindung kann es jedoch passieren, dass Azubis weiterhin unter dem Mindestlohn vergütet werden.

So wenig verdienen Auzubildende momentan:

  • Fleischer: 300 - 600 €
  • Konditor: 270 - 360 €
  • Friseur: 200 - 500 €
  • Fotograf: 200 - 300 €
  • Schneider: 160 - 260 €
  • Raumausstatter: 480 €
  • Schornsteinfeger: 450 € - 520 €
  • Florist: 420 € - 580 €
  • Erzieher: Kein Gehalt während der Ausbildung (da schulische Ausbildung)
Erstellt am 13.05.2019

Aktuelle Meldungen