Grillfest trotz Hitze - darauf musst Du beim Grillen achten

Der Sommer läuft auf Hochtouren und heizt uns allen ordentlich ein! Perfektes Wetter also, um am Wochenende den Grill anzuschmeißen. Aber mit welchem Grill gelingt dir das perfekte Fleisch? Muss es ein teurer Grill sein, oder reicht auch ein normaler günstiger Kugelgrill? Wir klären Dich über die größten Grillmythen auf und geben dir die besten Tipps wie Dein Grillfest gelingen wird. 

Fünf Tipps zum Angrillen:

Putzlappen raus und drauflos schrubben! Bevor man endlich das saftige Fleisch auf den Grill werfen kann, sollte der Grill vorher gründlich gereinigt werden. Der Dreck, der sich im Winter auf dem Grill abgesetzt hat, sollte nicht mit dem Essen in Berührung kommen

Den Grillrost kann man einweichen und die eingebrannten Reste einfach mit einer Drahtbürste abschrubben. Flugrost, der sich über den Winter auf dem Grill abgesetzt hat, kann man mit Schmirgelpapier einfach weg schmirgeln. Der Grillrost kann nach der Reinigung mit Speißeöl eingerieben werden, damit das Fleisch nicht am Rost kleben bleibt. Das Innere des Grills kann man mit Wasser und einem milden Reinigungsmittel sauber machen.

Vergesst beim Putzen nicht, dass auch Grillzange, Grillgabel und sonstige Grillutensilien gereinigt werden müssen. Tauscht sie im Notfall mit neuem Werkzeug einfach aus.

  • Tankstellengrill
    Der Rundgrill von der Tankstelle ist ein Klassiker. Allerdings ist er eher für Gelegenheitsgriller geeignet: je nach Modell und Preis kann es hier zu großen Qualitätsunterschieden kommen. 

  • Kugelgrill
    Der Grill für alle Fälle! Durch seine Haube hält er auch mal einen kleinen Schauer durch. Ein weiterer Vorteil: die Grillkohle liegt nicht direkt unter dem Grillgut. Herabtropfendes Fett ist also kein Problem. 

  • Elektrogrill
    Mittlerweile grillt fast ein Viertel der Deutschen auf einem Elektrogrill! Der ist besonders sicher und gut geeignet für Familien, da kein offenes Feuer verwendet wird - auch wenn vielleicht etwas von der ursprünglichen Romantik verloren geht.

  • Gasgrill
    Der Gasgrill ist super schnell heiß! Sehr komfortabel also, wenn man mal ein leckeres Stück nach Feierabend grillen will. Nicht ganz so komfortabel allerdings ist der Preis: Gasgrills sind deutlich teurer als ihre Kollegen mit Holzkohle. 

Der Grill ist sauber und sicher? Dann kann endlich losgegrillt werden. Doch welches Fleisch eignet sich überhaupt dazu, auf den Grill gelegt zu werden? 

Es gilt die Faustregel: Alles, was sich zum Kurzbraten eignet, gelingt auch auf dem Grill. Habt Ihr Euer Fleisch tiefgekühlt, lasst es langsam auftauen. Am besten, Ihr legt es in ein Sieb, damit das Fleisch nicht mit der Abtauflüssigkeit in Berührung kommt. Ideal wäre es, wenn das Fleisch die Umgebungstemperatur angenommen hat.

Es gibt aber auch Fleisch, welches nicht für den Grill geeignet ist. Gepökeltes Fleisch wie Kasseler, Speck, Fleischwurst, Bockwurst oder Wiener Würstchen eignen sich nicht für den Grill.

Wer auf seine Figur achten möchte, bleibt beim hellen Fleisch oder isst ein Stück Rinderfilet. Die Stücke sind saftig und eine gesündere Alternative zum Steak. Ein klassischer Fisch eignet sich als leichte Alternative auch sehr gut. 

Grillen - da denkt man an saftiges Fleisch und knackige Würstchen. Vielleicht grillen mache von Euch auch Gemüse. Aber habt Ihr mal versucht, Euren Nachtisch auf dem Grill zuzubereiten?

Probiert doch einfach mal aus, halbe Pfirsiche, Äpfel, Ananasscheiben, Bananen, Pflaumen oder Feigen auf den Grill zu schmeißen. Für eine knackige Kruste könnt Ihr etwas Zucker auf das Obst streuen. Durch die Hitze karamellisiert das Obst und schmeckt besser!

Aus dem Obst könnt Ihr auch Grillspieße machen, indem ihr die Fruchtstücke einfach auf Zimtstangen aufspießt.

Es sieht lässig aus, raucht ordentlich und gehört einfach dazu, oder? Viele löschen ihr Fleisch mit Bier ab - das ist aber nicht unbedingt zu empfehlen! 

Beim Ablöschen wirbelt man nur Asche auf, die am Grillgut kleben bleibt. Das ist ungesund und schmeckt nicht gut. Die Marinade oder die Gewürze werden abgespült und das Bier löscht die Kohle. Die Temperatur sinkt dadurch. 

Für ein perfektes Stück Fleisch, sollte man das Ablöschen also einfach lassen. Besser eignet sich eine Biermarinade: einfach Bier, Senf, Olivenöl, Zwiebeln und Knoblauch mit Gewürzen mischen und das Fleisch darin ein paar Stunden marinieren. 

Grillfest trotz Hitze - darauf musst Du beim Grillen achten

Mehr zum Thema Grillen

AKUTE BRANDGEFAHR IM RAUM STUTTGART!

Auch in diesem Sommer klettern die Temperaturen immer höher und haben schon längst die 30 °C Marke geknackt. Eigentlich ist es das perfekte Wetter, um ein paar Würstchen, Fleisch und Gemüse auf den Grill zu hauen und ein kaltes Bierchen zu trinken. Aber Vorsicht! Einige Städte und Kommunen haben wegen akuter Brandgefahr ein Grillverbot an öffentlichen Grillstellen verhängt. 

Die anhaltende Trockenheit ist gerade bei solchen Temperaturen besonders tückisch. Grillen erhöht hierbei die Waldbrandgefahr. 

An diesen Grillplätzen darfst Du erstmal nicht mehr grillen: 

Grillfest trotz Hitze - darauf musst Du beim Grillen achten

Die Stadt Stuttgart hat ein Grillverbot an allen öffentlichen Grillstellen ab dem 30. Juli 2020 verhängt. 

Die Stadt weist noch einmal auf das generelle Rauchverbot in den Stuttgarter Wäldern von März bis einschließlich Oktober hin. Die Bürger und Bürgerinnen sollen verantwortungsbewusst sein und im Kopf haben, dass bereits Glasscherben oder der Funkenflug von weggeworfenen Zigaretten einen größeren Waldbrand verursachen können. 

Die Stadt Sindelfingen warnt vor Brandgefahr und verhängt ein Grillverbot im Wald und auf öffentlichen Grünflächen.
Das Verbot gilt mit sofortiger Wirkung ab dem 10. August 2020. Die Böden sind stark ausgetrocknet und schon eine Zigarette kann einen Waldbrand auslösen. 

Die Stadt bittet seine Bürger außerdem die folgenden Regeln des Landeswaldgesetzes zu beachten: 

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot
  • Grillen verboten! Das Feuermachen ist nur an offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen auf den Grillplätzen erlaubt. Aktuell ist das Grillen aber auch dort verboten.
  • Du darfst nicht auf mitgebrachten Geräten grillen.
  • Wenn Du ein offenes Feuer außerhalb des Waldes machst, muss dieses mindestens 100 m vom Waldrand entfernt sein.
  • Sobald das Feuer an ist, muss es immer beaufsichtigt werden. Beim Verlassen der Feuerstelle muss es vollständig gelöscht werden.
  • Wenn es brennt, musst Du sofort die Notrufnummer, die 112 wählen.
     

Auch die Stadt Ludwigsburg hat ein Grillverbot verhangen. Auf folgenden Grillplätzen gilt das Verbot:

  • Hörnle
  • Sommerhalde
  • Seeschlossallee
  • Kugelberg
  • Waldspielplatz Grasiger Weg

Schilder weisen dort auf das aktuelle Grillverbot hin. In den städtischen Grünanlagen gilt sowieso ein Grillverbot. Außerdem dürfen Besucher keine Shisha mehr rauchen. Die glühenden Kohlen sind ebenfalls ein zu großes Gefahrenpotential. 

Die Stadt Fellbach hat aufgrund der anhaltenden Trockenheit ein Grillverbot an allen öffentlichen Grillplätzen verhängt. 

Langanhaltende Trockenheit sorgt dafür, dass Gras, Laub oder geschädigtes Holz wie Zunder brennt. Weggeworfene Zigarettenkippen oder auch Glasscherben können so schnell zum Ausgangspunkt für Böschungsbrände werden. Der Ordnungsamtsleiter bittet daher, um erhöhte Vorsicht und Sorgfalt.

Heißt es in der offiziellen Pressemitteilung der Stadt. 

Die Stadt Göppingen hat ebenfalls ein Grillverbot verhängt. 

Aufgrund der aktuellen Witterung und der daraus resultierenden Waldbrandgefahr sind das Grillen in und am Wald sowie der Konsum von Shishas auf öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen mit sofortiger Wirkung untersagt. Dies gilt sowohl für mitgebrachte Grillgeräte als auch für öffentliche Grillstellen. Es gilt die höchste Gefährdungsstufe.

Auch in Kirchheim ist das Grillen auf öffentlichen Grillplätzen bis auf Weiteres untersagt. Bei der anhalten Hitze und Trockenheit könne schon ein kleiner Funke Gras und Laub rund um die Grillstellen entzünden. Zigaretten dürfen ebenfalls nicht achtlos weggeschmissen werden. Die Stadt fordert die Bürger dazu auf, auch auf privaten Grundstücken vorsichtig zu sein. 

Was mache, ich wenn es brennt? 

  • Wo brennt es? – genaue Ortsangabe, markante Geländepunkte (z.B. großer Baum, Wiese oder Felsen) 
  • Wie groß ist der Brand? 
  • Was brennt? – Bodenvegetation oder Baumkronen 
  • Wer oder was ist betroffen? – sind Personen, Häuser oder andere Einrichtungen in Gefahr? 
  • Von wo wird der Brand gemeldet? – Angabe der Rückrufnummer und des Aufenthaltsorts, wenn möglich auf Rettungskräfte warten, damit diese eventuell zum Brandort geführt werden können. 
     

Nummer: 112

Erstellt am 15.08.2020

Aktuelle Meldungen