Erneutes Datenleck: bist Du betroffen? Fünf Tipps für ein sicheres Passwort

In letzter Zeit kommt es häufiger vor - tausende Emailadressen und Passwörter landen im Netz, sodass Nutzerdaten für jedermann einsehbar sind. So ein Datenleck wurde gestern wieder entdeckt, und zwar von Troy Hunt. Der betreibt die Internetplatform "Have I been pwned", auf der man kontrollieren kann, ob sein eigener Emailaccount betroffen ist. 

Die Sammlung umfasst knapp 773 Millionen unterschiedliche E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter. Entdeckt hat Hunt sie in einem Untergrundforum unter dem Namen "Collection #1". Die Daten sind wohl aus verschiedenen Quellen zusammengetragen worden. Ob Deine Emailadresse auch betroffen ist, kannst Du hier nachschauen:

 

Auch Erpresseremails machen öfter die Runde, in denen persönliche Daten und Passwörter verraten werden. Für all diese Probleme gibt es aber eine einfache Lösung! Denn durch die Wahl des richtigen Passworts könnt Ihr den Hackern zumindest das Leben schwerer machen. Wir geben Euch Tipps, wie ein gutes und sicheres Passwort aussehen sollte. 

Erneutes Datenleck: bist Du betroffen? Fünf Tipps für ein sicheres Passwort

Fünf Tipps für ein sicheres Passwort!

  • Auf die Länge kommt es an! Grundsätzlich gilt: längere Passwörter sind sicherer als kurze. So erhöht sich die Anzahl der Versuche, die es braucht, um das Passwort zu knacken.
  • Sonderzeichen benutzen! Am besten benutzt Ihr so viele Sonderzeichen wie möglich in Eurem Passwort. Wichtig ist: nicht nur am Anfang und am Ende, sondern auch zwischen den Buchstaben Sonderzeichen einsetzen! 
  • Keine realen Worte! Passwörter, die im Wörterbuch stehen, sind leichter zu knacken. Denn sie können mit der elektronischen Form des Dudens abgeglichen werden.
  • Verschiedene Passwörter wählen! Es ist so schön einfach - aber eben auch gefährlich. Am besten solltet Ihr für jedes Portal ein anderes Passwort benutzen. Hier können Passwortmanager helfen.
  • Der Tipp aus unserer IT-Abteilung: denkt euch einen Satz aus, den Ihr Euch leicht merken könnt. Beispielsweise "Ich liebe meinen Hund". Entfernt jetzt alle Vokale aus dem Satz: "chlbmnnhnd". Versetzt das Passwort nun mit groß geschriebenen Buchstaben und Sonderzeichen: "chL!mn-Hnd". Und schon habt Ihr ein gut gesichertes Passwort! 
Erstellt am 18.01.2019

Aktuelle Meldungen