Urlaub trotz Corona - darauf musst Du achten

Urlaub trotz Corona - darauf musst Du achten

Urlaub trotz Corona - geht das?

Wenn im Juli die Temperaturen auch hierzulande steigen, dann bekommen wir direkt Lust auf Urlaub: mit einem kühlen Bier am Strand liegen, etwas Zeit mit der Familie verbringen, mal etwas anderes sehen als die gewohnte Umgebung. Doch 2020 ist vieles anders, auch die Urlaubsplanung. Kann man überhaupt mit einem guten Gewissen in den Urlaub fahren?

Darum geht es heute auch in unserer Frage bei "Frag das ganze Land". Vera aus Plochingen möchte ihren Urlaub ungern in Deutschland verbringen. Sie hat ein gutes Angebot für Ferien in Spanien gefunden - ist sich jetzt aber unsicher, ob sie buchen soll oder nicht. Deshalb wendet sie sich an das ganze Land. Eure Meinung ist gefragt! Einfach hier abstimmen oder auf Facebook mitdiskutieren. 

Italien

Italien hat seine Grenzen schon am 3. Juni für Urlauber geöffnet. Auch Hotels, Restaurants und Bars dürfen wieder öffnen. Der Strandbesuch ist ebenfalls möglich - wenn auch mit größeren Abständen zwischen den Liegen. 

Österreich

Auch Österreich empfängt seit 4. Juni wieder Gäste. Seit Mitte des Monats ist auch die Grenze zu Italien wieder offen. Den Mundschutz müsst Ihr nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Apotheken, Praxen und Kliniken tragen. Außerhalb der eigenen Gästegruppe ist auf einen Abstand von einem Meter zu achten. 

Spanien

Seit dem 21. Juni ist der Notstand in dem Land aufgehoben. Seitdem entfällt die 14-tägige Quarantäne-Pflicht. Auch in Spanien muss an vielen Orten ein Mundschutz getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Urlaube sind jedoch wieder möglich. 

Frankreich

Dem Urlaub in Frankreich steht ebenfalls nichts mehr im Weg. Seit 16. Juni dürfen Urlauber wieder einreisen, Strände, Restraurants, Campingplätze und Hotels haben geöffnet. 

Schweden

Der Schwedenurlaub könnte schwieriger werden. Hier gilt noch eine Reisewarnung, weil die Zahl der Neuinfizierten noch hoch ist. Die Grenzen sind jedoch geöffnet. 

Griechenland

Ab dem 01. Juli öffnen in Griechenland auch die kleineren Flughäfen, Hotels und Restaurants sind ebenfalls offen. Die Besonderheit: wer nach Griechenland reisen will, muss sich bis spätestens 48 Stunden vor Einreise anmelden und einen QR-Code vorweisen. 

Alle Reisehinweise findet ihr auch auf der Seite des auswärtigen Amts. 

Für den Rest der Welt (mit Ausnahme Großbritanniens) gilt aktuell eine Reisewarnung. Diese wurde bis zum 31. August verlängert. Sie stellt zwar kein Verbot dar, aber den dringenden Appell, das Reisen in die übrigen Länder zu unterlassen. 

In vielen Urlaubsländern in der EU gelten verschiedene Regeln zu Maskenpflicht und Abstand. Eine gute Anlaufstelle für Informationen über das jeweilige Reiseland bietet die Seite "Re-open EU". Hier könnt Ihr Euer Zielland auswählen und erhaltet aktuelle Infos zu den Corona-Bestimmungen im Urlaubsland. 

Schon vor der Reise sollte man prüfen, ob und welche Auslandskrankenversicherung man hat. Manche Versicherungen greifen bei Pandemien nicht – in diesem Fall wäre man dann im Ernstfall nicht oder nur eingeschränkt versichert.

Sollte man auf eigene Gefahr in ein Risikogebiert reisen oder das Gebiet während des Aufenthalts zum Risikogebiet werden, muss man für 14 Tage nach der Rückkehr in häusliche Quarantäne. Außerdem kann es sein, dass die Reisekrankenversicherung bei einer Reise in ein Risikogebiet ungültig ist.

Wenn man sich im Urlaub mit Corona infiziert, muss man auf die Quarantänevorgaben des jeweiligen Landes hören. Achtung! Eine Rückholaktion wie im März wird es nicht noch einmal geben.

Urlauber, die mit dem Flugzeug verreisen, sollten vor allem Zeit und Geduld mitbringen. Es ist ratsam, sich schon vorab online einzuchecken. Das spart viel Zeit am Flughafen.

Bitte immer genug Abstand zu anderen Reisenden halten. Bei den Sicherheitskontrollen oder auch beim Boarding muss man mit längeren Wartezeiten oder Änderungen wegen den Hygienemaßnahmen rechnen.

Auf dem gesamten Flughafengelände gilt die Maskenpflicht, genauso im Flugzeug oder beim Ein- und Aussteigen.

Das wird wohl erst wieder möglich sein, wenn es einen Impfstoff gibt. Damit rechnen Experten jedoch frühestens in einem Jahr. Wem das Reisen in diesem Jahr noch zu riskant ist, der kann bei vielen Veranstaltern bereits den Urlaub für nächstes Jahr buchen.


Wenn das Urlaubsziel in einem Risikogebiet liegt, kann man Auslands-Pauschalreisen, die bis Ende August stattfinden sollen, kostenlos stornieren. Doch vorsicht! Das gilt nur für Pauschalreisen. Wer zum Beispiel mit dem Auto fährt, muss auf das Hotel oder den Ferienwohnungsanbieter hoffen - die Entscheidung liegt bei ihm.

Der Veranstalter Tui zum Beispiel bietet seinen Kunden eine gebührenfreien Umbuchung, bis zu 14 Tage vor Abreise. Auch für Urlaubsziele, die nicht in einem Risikogebiet liegen - allerdings nur für Reisen, die bis zum 31. August 2020 stattfinden sollen.

Wer eine Reiserücktrittschadenversicherung hat, ist meistens nicht extra abgesichert. Diese greift bei Pandemien nämlich meistens nicht.

Erstellt am 02.07.2020

Aktuelle Meldungen