Forscher behauptet: Ozzy Osbourne ist ein Gen-Mutant

Nur wenige Menschen können so viel Alkohol trinken wie Rocklegende Ozzy Osbourne. Eine Studie soll jetzt herausgefunden haben, warum Alkohol und der Sänger so eine unschlagbare Kombination abgeben. Schuld ist angeblich eine Gen-Mutation. Diese soll dafür sorgen, dass Ozzy Osbourne Unmengen von Alkohol ohne Probleme konsumieren und abbauen kann. Allerdings hat er auch eine genetische Veranlagung zur Alkohol- und Drogensucht. In dem Buch „Pleased to Meet Me: Genes, Germs and the Curious Forces That Make Us Who We Are“ behauptet der Biologe Bill Sullivan, genau diese Gen-Mutation herausgefunden zu haben.

Osbournes DNA seit 2010 untersucht

Durch seine bemerkenswerte Persönlichkeit kam Osbourne damals zu der Studie und den DNA Untersuchungen. Sullivan schreibt in seinem Buch: „Er [Ozzy Osbourne] ist tatsächlich ein Gen-Mutant.". Neben Alkohol hat der Sänger vor allem Kokain, Morphin, Unmengen an Schlaftabletten, Hustensaft, LSD und Rohypnol zu sich genommen. Er selbst sagt, es sei ein Wunder, dass er mit seinen bald 71 Jahren noch lebe. Ob Ozzy Osbourne wirklich ein Mutant ist, ist jedoch nicht offiziell bestätigt.

Forscher behauptet: Ozzy Osbourne ist ein Gen-Mutant

Foto: Shutterstock.com

Erstellt am 15.08.2019

Aktuelle Meldungen