Wölfe in Baden-Württemberg - das müsst Ihr wissen!

Die Wölfe sind wieder da! Machen wir uns unnötig Sorgen?

Der große böse Wolf ist zurück. Aber ist er wirklich so böse wie viele behaupten? Vor kurzem hat man einen Wolf vor den Toren Stuttgarts gesichtet. Neuste Messungen haben bestätigt, dass mittlerweile 73 Rudel in ganz Deutschland leben und damit 13 mehr als im Vorjahreszeitraum. In Baden-Württemberg ist im September ein Männchen nachgewiesen worden. Aber wie gefährlich ist der Wolf wirklich und welche Herausforderungen wird es in Zukunft geben?

Wie viele Wölfe leben im Ländle?

In den letzten drei Jahren haben sich immer mehr Wölfe auf Reviersuche in unser Ländle verirrt. Im Januar 2018 wurde bei Ludwigsburg ein Wolf gesichtet, außerdem hat ein Wolf Mitte Januar eine Ziege in Sersheim bei Vaihingen/Enz gerissen. Man vermutet, dass dieser Wolf aus einer alpinen Population kommt. Zwischen Heilbronn und Raststatt ist ebenfalls ein Wolf aus Niedersachsen gesichtet worden. Insgesamt soll es ca. ein bis zwei Tiere hier geben. 
Doch die Karte zeigt - im Vergleich zum Norden Deutschlands ist das wirklich nicht nennenswert.

  Hier geht es zur Karte!
Wölfe in Baden-Württemberg - das müsst Ihr wissen!

Müssen sich Menschen fürchten?

Nein. Grundsätzlich meiden Wölfe uns Menschen. Der Südwesten ist ein stark besiedeltes Gebiet mit mehr als 300 Einwohnern pro Quadratkilometer. Ein Wolf besiedelt ca. 200 bis 250 Quadratkilometer - da kann man es nicht ausschließen, dass sich die Wölfe auch tagsüber mal in eine Wohnsiedlung verirren. Grade junge Wölfe suchen nach neuen Revieren und laufen etliche Kilometer - auch weil sie neugierig sind. 
Wölfe, die Menschen aus Neugier zu nahe kommen, werden sofort mit einem Sender bestückt und mit lauten Geräuschen und Gummikugeln verjagt. Es besteht also kein Grund zur Sorge. 
Hungrig sind die Tiere auch nicht, da in unseren Wäldern genug Futter wie Rehe, Hirsche und Wildschweine herumläuft. Ihr solltet sie aber natürlich nicht an Menschen gewöhnen, indem ihr sie anfüttert oder Fleischabfälle vor die Füße werft, denn dann verliert das Tier seine natürliche Scheu und wird aggresiv.

Was unternimmt das Land bei verhaltensauffälligen Wölfen?

In Baden-Württemberg wurde ein Handlungsleitfaden über den Umgang mit durchziehenden Wölfen erstellt. Darin ist festgelegt, welches Verhalten von Wölfen normal ist und welches nicht. So ist zum Beispiel auch das Reißen von Haustieren wie Schafe kein aggressives Verhalten, sondern eine normale Nahrungsbeschaffungsmaßnahme. Wiederum schwierig wird es, wenn sich die Wölfe an die Nutztiere als leichte Beuten gewöhnen.
Wenn das Verjagen eines aggressiven Wolfes nicht hilft, wird er erschossen. 
Also: ist ein Wolf lediglich neugierig (auch zum Beispiel von Hunden angezogen) und reißt auch mal ein Tier, das nicht ausreichend geschützt wurde, wird er als normal eingestuft. Nähert er sich aber unnötig aggressiv, wird er als gefährlich eingestuft. 

Die schwarz-grüne Regierung ist sich über eine Abschlussregelung noch nicht einig.

Wölfe in Baden-Württemberg - das müsst Ihr wissen!

Aktuelle Meldungen