Jagd auf die asiatische Tigermücke in Baden-Württemberg: so kannst Du den Behörden helfen

Jagd auf die asiatische Tigermücke in Baden-Württemberg: so kannst Du den Behörden helfen

Der Kampf gegen die Asiatische Tigermücke

Die Asiatische Tigermücke ist in mehreren Teilen Baden-Württembergs bereits aufgetaucht. Es gibt Sichtungen in Freiburg, Heidelberg, Sinsheim, Lörrach und Karlsruhe. Die Mücke gilt als besonderes Sicherheitsrisiko. Sie wird seit Ende April entlang des Rheins bekämpft. Die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) vermutet, dass die Tigermücke aus Südeuropa eingeschleppt wurde. Sie kann gefährliche Krankheiten übertragen, weshalb die Schnakenjäger auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen sind!

Sofortiges Handeln ist nötig, wenn sich das Biest nicht weiter ausbreiten soll. Wir würden das Tierchen gerne wieder loswerden.

Norbert Becker
Wissenschaftlicher Direktor der Kabs

Bei uns in Stuttgart wurden noch keine Tigermücken gesichtet, was jedoch nicht heißt, dass sie hier in der Region nicht unterwegs sind. Die Bevölkerung muss die Augen offen halten und der Behörde bei der Bekämpfung der Schnaken helfen: Jede Entdeckung des Blutsaugers muss schnellstmöglich dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Die Tigermücke sieht aus wie eine gewöhnliche Stechmücke, außer dass sie am ganzen Körper mit weiße Streifen versehen ist und einen markanten weißen Längsstreifen auf dem Rücken des Vorderkörpers hat.

Gesundheitsamt Stuttgart
+49 711 216-59300

Erstellt am 14.05.2019

Aktuelle Meldungen