Streik bei der SSB: Diese Linien sind betroffen

Streik bei der SSB: Diese Linien sind betroffen

+++ Update +++

Die Busse und Bahnen fahren nun doch. Am Dienstagvormittag gab es Gesprächen zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Vorstand der Stuttgarter Straßenbahnen. Das Ergebnis, die Busse können gewartet werden und somit auch am nächsten Betriebstag fahren. Vereinzelt kann es trotzdem bis zum Ende der Woche zu Fahrtausfällen kommen.

Bereits in den letzten Wochen wurde die Stuttgarter Straßenbahn AG bestreikt. Nun betrifft der Streik diese Woche, zu dem die Gewerkschaft ver.di erneut aufgerufen hat, doch die ÖPNV-Nutzer. 

Streik zieht Konsequenzen mit sich

Bereits im Vorfeld wurden die Streiks der Werkstatt-Mitarbeitenden der SSB für Dienstag und Mittwoch, den 20. und 21. Oktober, angekündigt. Zunächst für alle Bahn- und Busfahrenden kein Problem. Der Streik zieht Konsequenzen mit sich.

Am Dienstag läuft der Betrieb noch normal - alle Bahnen und Busse fahren wie gewohnt. So möchte die SSB volle S-Bahnen wegen der Corona-Pandemie vermeiden. Die Fahrgäste sollen sicher und gesund ans Ziel kommen.

Beim Punkt Sicherheit gibt es am Mittwoch ein Problem, denn auch die technische Sicherheit muss gewährleistet sein.

Busse verlieren Betriebsfreigabe

Sobald die Busse ins SSB-Depot einfahren, verlieren sie ihre Betriebsfreigabe. Aus diesem Grund müssten sie nach einer bestimmten Wartung, die gesetzlich vorgegeben ist, kontrolliert werden. Genau diese Mitarbeiter streiken und können die entsprechenden Wartungen nicht durchführen. Dies zieht mit sich, dass am Mittwoch keine Busse fahren werden. Aber einige Busfahrenden haben Glück. Ein paar Linien, die von Auftragsunternehmen gefahren werden, fahren wie gewohnt.  

Straßenbahnen

Bei den Bahnen läuft alles ein bisschen anders. Die verfügbaren Straßenbahnen fahren auch am Mittwoch so umfangreich wie möglich. An den beiden Streiktagen können die Fahrzeuge nicht wie gewohnt gereinigt werden. Desinfiziert werden die Fahrzeuge aber trotzdem.

Wir garantieren mit dieser Lösung einen sicheren Betrieb. Dafür nehmen wir in Kauf, dass es zu einzelnen Fahrtausfällen kommen wird. Das ist eine belastende Ausnahmesituation, aber wir verhindern damit hoffentlich, dass zum jetzigen Punkt der Coronapandemie das Risiko für die Fahrgäste im ÖPNV unnötig steigt,

so der Technische SSB-Vorstand und Vorstandssprecher Thomas Moser.

Diese Bus-Linien sind vom Streik nicht betroffen:

  • 53   Mühlhausen – Zuffenhausen
  • 54   Freiberg – Neugereut
  • 58   Schmiden – Obere Ziegelei
  • 60   Oeffingen – Untertürkheim
  • 64   Stelle – Frauenkopf
  • 66   Kühwasen – Geschwister-Scholl-Gymnasium
  • 73   Degerloch – Neuhausen
  • 90   Korntal – Giebel
Erstellt am 20.10.2020

Aktuelle Meldungen