Neues Steuer Schwarzbuch veröffentlicht - Hier fließen Eure Steuern unnötig hin!

Das Schwarzbuch

Steuerverschwendung so weit das Auge reicht: wir zahlen die Steuern und der Bund verschwendet sie. Außer Frage steht, dass Deutschland unsere Steuern auch sinnvoll einsetzt. Aber an einigen Stellen mangelt es anscheinend an Organisationstalent. Projekte wie der Flughafen in Berlin sind uns allen bekannt. Aber auch bei uns in der Region gibt es immer wieder kuriose Steuerverschwendungen. Der Bund der Steuerzahler hat das 46. Schwarzbuch mit über 100 Fällen der Steuerverschwendung veröffentlicht. 

Das Schwarzbuch „Die öffentliche Verschwendung 2018/19“ kann beim Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg e.V. unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 0 76 77 78 kostenlos bestellt werden.

Wir haben für Euch skurrile Fälle rausgesucht:

Die größten Flops aus der Region und aus Deutschland

In Schwäbisch-Hall wird ein neues Theater gebaut - doch das wird deutlich über dem geplanten Preis liegen. Die Baukosten wurden von geplanten 5,2 Mio Euro auf 9 Mio korrigiert. Bei der Planung wurden anscheinend die anfallenden Technikkosten nicht ausreichend berücksichtigt.

2016 wurde eine Straße in Vaihingen an der Enz saniert. 2018 dann gleich nochmal - aber dieses Mal mit Kreisverkehr. Die erste Sanierung kostete rund 410.000 Euro. Dabei vergaß man aber einfach den Kreisverkehr. Der sollte eingefügt werden, damit die Autos langsamer fahren. Jetzt kostet die ganze Umbaumaßnahme den Steuerzahler rund 600.000 Euro.

Mit sogenannten Pedelecs kommen wir Stuttgarter auch bei Gegenwind und Steigung leicht am Ziel an. Die Beliebtheit der Elektroräder ist auch gestiegen - also hat man in der ganzen Region Stuttgart Pedelecs angeschafft, die jeder ausleihen kann. Allerdings leiht fast niemand die elektrischen Drahtesel aus! In 13 Kommunen können die Räder ausgeliehen werden, damit Pendler und auch Tagestouristen leichter von A nach B kommen. Allein in Remseck beliefen sich die Kosten auf rund 217.000 Euro. Für alle Stationen zahlte man 1,9 Mio Euro. 

Eine Toilette soll im Kampf gegen die Drogen helfen. Am Lübecker Krähenteich - ein Treffpunkt aller Drogenjunkies - sollte eine Toilettenanlage für hygienische Verhältnisse rund um den Teich sorgen. Allerdings ging die 76.000 Euro teure Investition ordentlich in die Hose. Denn das Gegenteil war der Fall: Immer mehr Süchtige sammelten sich am Teich und aus der Toilette wurden sogar Drogen verkauft. Jetzt wurde sie für 10.000 Euro einfach wieder abgebaut.

Neues Steuer Schwarzbuch veröffentlicht - Hier fließen Eure Steuern unnötig hin!

Foto: Holger Kröger

Das Bundesumweltministerium hat für die Fußball WM eine App entwickelt, die den Fans zeigen sollte, wie sie am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Rad zu Public-Viewing-Standorten kommen. Leider blieben die Nutzer aus. Das 130.000 Euro teure Projekt floppte. Die App hieß "Green Public Viewing", leider war das Erfolgserlebnis der App schon mit dem Ausscheiden der Mannschaft beendet.

Ein Naturschutzgebiet in Hessen, das niemand betreten darf, aber anscheinend zu schön ist, um es nicht doch begehbar zu machen. Das Land hat also eine Aussichtsplattform für satte 43.000 Euro gebaut. Dumm nur, dass die Plattform nicht viel höher ist als der Boden. Ganze 81cm ist man dann erhöht. Das Gebiet soll renaturiert werden, damit für den Kiebitz, für den Rotschenkel oder die Sumpfohreule ein Rückzugsgebiet entsteht. Leider weiß man absolut nicht, wie viele Besucher tatsächlich auf die Plattform gehen - denn sie ist zu allem Überfluss auch noch sehr schwierig zu finden. 

Neues Steuer Schwarzbuch veröffentlicht - Hier fließen Eure Steuern unnötig hin!

Foto: Bund der Steuerzahler Hessen

Aktuelle Meldungen