Lockdown-Verlängerung bis zum 07. März: Das sind die neue Corona Regeln

Nach einem nervenzehrenden Bund-Länder-Gipfel der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am Mittwochnachmittag steht nun die Entscheidung fest. Der harte Lockdown wird bis zum 07. März verlängert. Die momentan sinkende Inzidenz reiche nicht aus, um das soziale Leben wieder nach oben zu fahren, auch wenn Baden-Württemberg das Bundesland mit der niedrigsten Inzidenzzahl ist. Eine verfrühte Öffnung der Geschäfte und eine Rückkehr in den normalen Alltag ist auch aufgrund der kursierenden Corona-Mutationen nicht denkbar. Jedoch sollen mit der Öffnung von Grundschulen und Kitas den Eltern eine enorme Last genommen werden. Zudem wurde ein Stufenplan erstellt, aus dem zu entnehmen ist, wann und in welcher Reihenfolge Lockerungen erfolgen könnten. 

Am 03. März treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten erneut, um über das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Das ändert sich

Der Lockdown wird wie erwartet verlängert und geht vorerst bis zum 07. März. 

Beim Bund-Länder-Treffen haben sich die Ministerpräsidenten gemeinsam mit der Kanzlerin dazu entschlossen, dass jedes Bundesland selbst entscheiden kann, wann Schulen und Kitas wieder geöffnet werden.  

In Baden-Württember öffnen die Grundschulen und Kitas schrittweise ab Montag, dem 22. Februar wieder. Schüler in weiterführenden Schulen werden weiterhin im Distanzunterricht unterrichtet. Abschlussklassen sind hiervon ausgenommen.

Der neu erarbeitete Stufenplan soll nun vorgeben, in welcher Reihenfolge Lockerungen vorgenommen werden können. So stehen als nächstes die Friseurbetriebe an, die ab dem 01. März unter strengen Hygienekonzepten wieder öffnen dürfen.

Erst bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz von 35 sollen Einzelhandel, Gastronomie, Museen, Galerien und körpernahe Dienstleistungsbereiche wieder geöffnet werden. 

Das gilt weiterhin

  • Die Bürger sollen, auch in den nächsten Wochen, alle Kontakte „auf das absolut notwendige Minimum“ beschränken. Treffen sollen weiterhin nur mit einer Person eines anderen Haushalts stattfinden.
  • Keine unnötigen privaten Reisen. Besuche, auch von Verwandten, sollen unterlassen werden. Diese Regel gilt auch für tagestouristische Ausflüge.
  • In Innenräumen gilt weiterhin eine medizinische Maskenpflicht (FFP2 oder OP). Ebenfalls in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen in Geschäften.
  • Sofern es möglich ist, müssen Arbeitgeber weiterhin den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen. 
 Lockdown-Verlängerung bis zum 07. März: Das sind die neue Corona Regeln

Hinweise zu Medizinischen Masken 

Vorteil: Der Vorteil von medizinischen Masken, vor allem von FFP2-Masken, ist der bessere Schutz. Denn FFP2-Masken sind im Gegensatz zu anderen dichter, wodurch weniger kleine Partikel durchkommen. Dabei werden ca. 95% der Schadstoffe und Aerosole gefiltert. Auch OP-Masken schützen im Gegensatz zu den Stoffmasken vor allem vor Tröpfchen. Der Selbstschutz und der Schutz Anderer erhöhen sich dadurch.

Tragehinweise: Achtung! Denn das richtige Tragen ist besonders wichtig, da der Schutz sonst verloren gehen kann. Die Maske muss eng und ohne Lücken anliegen. Für Bartträger ist dies besonders problematisch. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass die Maske nur an den Ohrbügeln angefasst wird.

Kauf und Wiederverwendung: FFP2-Masken gibt es zwischen 1€ und 7€. Um Fälschungen zu erkennen, müsst Ihr auf die CE Kennzeichnung achten, die immer eine vierstellige Nummer haben muss. OP-Masken gibt es im 10er Pack bereits am 6€. 
Falls notwendig können die Masken, bei richtiger Trocknung, auch mehrmals verwendet werden. Hierfür könnt Ihr die Maske für 60Minuten bei 80 Grad im Ofen trocknen. Eine konstante Temperatur ist dabei besonders wichtig. Dies sollte allerdings nur maximal fünf Mal bei einer Maske wiederholt werden.
 

Erstellt am 10.02.2021

Aktuelle Meldungen