Für diese Parksünden wirst Du in Stuttgart jetzt konsequent abgeschleppt!

Für diese Parksünden wirst Du in Stuttgart jetzt konsequent abgeschleppt!

Die Stadt schleppt ab!

Stuttgart möchte vermehrt gegen Falschparker vorgehen. Dafür hat die Stadt sogar extra das Personal in der Vekehrskontrolle aufgestockt. Es gibt jetzt ein neues, dreiteiliges Konzept gegen Falschparker. Dabei geht es im Grunde um Information, Sanktionen und Abschleppen. Falschparker, die leicht behindernd parken, haben dabei noch das große Los gezogen: Sie bekommen einen Aufkleber auf die Scheibe mit der Aufschrift "Stuttgart parkt fair". Allen anderen Falschparkern drohen Geldstrafen oder der Abschleppdienst, der jetzt vermehrt eingesetzt werden soll. Zu den schwersten Verstößen zählt das Parken in Brandschutzzonen und Feuerwehrzufahrten, auf Schwerbehindertenparkplätzen, an Ladestationen für Elektrofahrzeuge, im absoluten Halteverbot oder auf Sperrflächen.

Hier herrscht absolutes Halteverbot! Wer sein Auto hier verkehrswidrig abstellt, behindert im Ernstfall die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei einem Lösch- oder Rettungseinsatz. In Brandschutzzonen und Feuerwehrzufahrten geparkte Wagen werden konsequent abgeschleppt - auch, wenn das Fahrzeug nur teilweise in diesen Bereich hineinragt.

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro
Sofortiges Abschleppen auch ohne Behinderung möglich.

Ohne Sonderausweis darf hier niemand parken. Dieser Parkplatz ist extra für Menschen mit erheblicher Mobilitätseinschränkung reserviert. Hier parken darf nur, wer einen entsprechenden Schwerbehindertenausweis vorzeigen kann. Personen mit einer Schwerbehinderung sind auf diese Parkplätze angewiesen, da sie zentraler gelegen und auch breiter sind (damit Rollstuhlfahrer einfacher aussteigen können). Durch die Verkehrsüberwachung der LHS Stuttgart werden Verstöße konsequent zur Anzeige gebracht.

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro
Sofortiges Abschleppen auch ohne Behinderung möglich.

In ganz Stuttgart gibt es mittlerweile zahlreiche Ladestationen für Elektroautos. An diesen Ladestationen darf NUR während des Ladens geparkt werden. Das gilt deshalb, damit ein störfreies "tanken" möglich ist. Unberechtigt abgestellte Fahrzeuge werden daher abgeschleppt.

Verwarnungsgeld: 15,00 - 35,00 Euro
Sofortiges Abschleppen auch ohne Behinderung möglich.

Im absoluten Halteverbot ist nicht nur das Parken verboten, sondern auch, wie der Name schon sagt, das Halten. Das heißt: Auch wenn Ihr nur kurz für 3 Minuten zum Bäcker gehen wollt - hier zu halten ist nicht erlaubt und wird bestraft.

Verwarnungsgeld: 15,00 - 35,00 Euro
Sofortiges Abschleppen auch ohne Behinderung möglich.

Auf Sperrflächen ist das Befahren, Halten und Parken untersagt. Sie dienen nämlich der Verkehrslenkung. Weil Sperrzonen oft in Kreuzungs- und Einmündungsbereichen angebracht sind, kann das Beparken zu starken Sichtbehinderungen führen und ist daher eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer.

Verwarnungsgeld: 25,00 Euro
Sofortiges Abschleppen auch ohne Behinderung möglich.

Das Fahrrad ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil im Stuttgarter Verkehr. Deshalb werden Radwege, Fahrradstraßen und Schutzstreifen jetzt vermehrt auf Falschparker kontrolliert. Fahrzeuge die eine erhebliche Behinderung darstellen, werden abgeschleppt.

Verwarnungsgeld: 20,00 - 35,00 Euro
Bei Behinderung kann abgeschleppt werden.

Hier gilt das Fahrverbot bis zu 15 Meter vor und hinter dem Schild. Wer seinen Wagen hier verkehrswidrig abstellt, behindert dabei den Busverkehr und macht eine ungehinderte Personenbeförderung nicht mehr möglich.

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro
Bei Behinderung kann abgeschleppt werden.

Es gibt Gehwege, auf denen ein Fahrzeug parken darf. Das muss dann aber ausdrücklich durch ein Verkehrsschild erlaubt sein. Ist dies nicht der Fall, darf man dort nicht halten oder parken. Dabei ist es auch egal, wie breit der Gehweg ist. Ein Gehweg sollte nicht als Parkplatz genutzt werden, er gilt einzig und alleine als Verkehrsfläche für Fußgänger. Das Parken kann zur Folge haben, dass Fußgänger, Menschen mit Kinderwagen oder im Rollstuhl den Bereich nicht mehr passieren können und somit auf die Straße ausweichen müssen. 

Verwarnungsgeld: 20,00 - 35,00 Euro
Bei Behinderung kann abgeschleppt werden.

Die Mindestbreite einer Fahrbahn muss 3,05 Meter betragen. Wer an einer sehr engen Stelle parkt, missachtet die einzuhaltende Fahrbahnbreite und behindert dadurch im Ernstfall Notärzte oder die Müllabfuhr. Damit die öffentliche Sicherheit und Ordnung gewährleistet ist, werden Falschparker hier abgeschleppt.

Verwarnungsgeld: 10,00 - 35,00 Euro
Bei Behinderung kann abgeschleppt werden.

Es gilt: Nur mit mehr als 5 Metern Abstand vor bzw. hinter einer Kreuzung oder Einmündung darf geparkt werden. Wer diese 5 Meter nicht einhält, stellt eine Sicht- und Gehbehinderung für Fußgänger, insbesondere welche mit Rollstuhl oder Rollator aber auch für Kindern, dar. Dies birgt eine große Unfallgefahr, weil diese Passanten von anderen Fahrzeugführern leicht übersehen werden können.

Verwarnungsgeld: 10,00 - 30,00 Euro
Bei Behinderung kann abgeschleppt werden.

Für diese Parksünden wirst Du in Stuttgart jetzt konsequent abgeschleppt!

Aktuelle Meldungen