Achterbahn fahren mit Maske? Diese Regeln gelten in den Freizeitparks der Region

Freizeitparks starten in die Saison

Das ist zu beachten

Am 29. Mai öffnen die Freizeitparks wieder ihre Tore - zwei Monate später als eigentlich geplant. Die Vorfreude ist groß, denn gerade Familien mit Kindern sehnen sich in der Coronazeit nach ein wenig Abwechslung. Um die Besucher trotz des erwarteten Ansturms vor einer Ansteckung zu schützen, haben Tripsdrill und der Schwabenpark ganz besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Was beim Besuch im Freizeitpark künftig anders sein wird, zeigen wir Euch hier.

Ticketverkauf

Ganz wichtig: Um Warteschlangen zu vermeiden, werden Tickets derzeit nur online verkauft. Tripsdrill bietet tagesdatierte Online-Tickets an, weist aber darauf hin, dass bereits vorhandene Tickets wie Jahrespässe ohne Anmeldung genutzt werden können.
Tickets für den Schwabenpark sind ebenfalls nur online erhältlich, außerdem braucht jeder Besucher eine Zutrittsberechtigung, welche es auch auf der Internetseite gibt. So soll das Besucheraufkommen in den Parks gezielter gesteuert werden.

Maskenpflicht 

In beiden Parks gilt die Maskenpflicht für alle Besucher ab sechs Jahren –allerdings nur in bestimmten Bereichen. Im Eingangsbereich, in geschlossenen Gebäuden (auch die Sanitäranlagen), in Wartebereichen sowie in der Gastronomie ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Im Schwabenpark gilt die Maskenpflicht auch bei sämtlichen Attraktionen und Shows.

Mindestabstand

Ähnlich wie im öffentlichen Raum, muss auf dem ganzen Gelände ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen eingehalten werden – ausgenommen sind natürlich die Angehörigen des gleichen Haushalts oder die Personen, mit denen man angereist ist.

Achterbahnen und Fahrattraktionen

In Tripsdrill darf immer nur ein gemeinsamer Haushalt oder eine zusammengehörige Gruppe gemeinsam Achterbahn fahren. Auch der Schwabenpark grenzt die Kapazität der Fahrgeschäfte ein. Da die Fahrattraktionen außerdem regelmäßig gereinigt werden, bitten beide Parks um Verständnis für etwas längere Wartezeiten.

Gastronomie

Tripsdrill hat den Gastronomie-Betrieb größtenteils auf den „To-go“-Service umgestellt. Nur im Gasthaus zur Altweibermühle darf man einkehren. Hier gelten die selben Maßnahmen wie im normalen Restaurantbetrieb: Der Mindestabstand zu anderen Personengruppen muss eingehalten und persönliche Daten müssen hinterlegt werden. Im Schwabenpark haben die Imbisshäuser, Kiosks und das Selbstbedienungsrestaurant geöffnet. Beim Bestellen und Bezahlen gelten die üblichen Abstands– und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht.

Achterbahn fahren mit Maske? Diese Regeln gelten in den Freizeitparks der Region

Foto: Erlebnispark Tripsdrill 

Tripsdrill-Pressesprecher Birger Meierjohann ist zuversichtlich, dass der Parkbetrieb dank der getroffenen Maßnahmen reibungslos laufen könne, während man alle Abstands-und Hygienemaßnahmen sicherstelle.

Wir sind der festen Überzeugung, dass dieses aufgrund unseres großflächigen Geländes effektiv und wirksam umsetzbar ist.

Dem Ausflug in den Freizeitpark steht also nichts mehr im Wege!

Achterbahn fahren mit Maske? Diese Regeln gelten in den Freizeitparks der Region
Achterbahn fahren mit Maske? Diese Regeln gelten in den Freizeitparks der Region

Fotos: Erlebnispark Tripsdrill 

Erstellt am 28.05.2020

Aktuelle Meldungen