Gemeinsames Weihnachten? So soll es im Dezember mit den Corona-Regeln weitergehen

Gemeinsames Weihnachten? So soll es im Dezember mit den Corona-Regeln weitergehen

Obwohl der momentane Lockdown einen rasanten Anstieg der Neuinfektionen bislang verhindern konnte, steigen die Corona-Zahlen in Deutschland weiter an. Das Landesgesundheitsamt meldete für Stuttgart am Dienstag sogar einen neuen Höchstwert: über 400 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. 

Am heutigen Mittwoch diskutieren die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder gemeinsam mit Bundeskanzlerin Merkel über die weiteren Maßnahmen für Dezember. So soll der Lockdown voraussichtlich bis zum 20. Dezember verlängert werden. Das würde bedeuten, dass auch die Restaurants, Hotels und Freizeitangebote wie Fitnessstudios weiter geschlossen bleiben. Welche Kontaktbeschränkungen ab 1. Dezember gelten sollen, haben wir hier nochmal für Euch zusammengefasst!

Eigentlich sollte ein einheitlicher Plan für alle Bundesländer beschlossen werden. Allerdings unterstützen einige Länder die Verschärfungen nicht. Deswegen sollen leichte Lockerungen für die Länder möglich sein, die deutlich unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen liegen. Baden-Württemberg und die Region Stuttgart ist davon leider weit entfernt. 

Die Regelungen gelten ab Anfang Dezember bis mindestens dem 20. Dezember.
 

Die Maskenpflicht soll ab dem 01. Dezember an auch vor den Geschäften und auf Parkplätzen erweitert werden.

Kontakte werden auf zwei Haushalte bis maximal 5 Personen beschränkt. Bisher durften sich maximal 10 Personen aus zwei Haushalten treffen. 

Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Thermen, Freizeitparks, Spielhallen, Messen, Konzerthäuser und alle weiteren Freizeiteinrichtungen, sollen weiterhin geschlossen bleiben.

Freizeit- und Amateursport in öffentlichen sowie privaten Anlagen bleibt weiter untersagt. Sport im Freien darf alleine, zu zweit oder innerhalb der Familie/des Haushaltes weiterhin stattfinden. Profisport darf weiterhin ohne Zuschauer stattfinden.

Restaurants, Bars, Clubs und Kneipen bleiben geschlossen. Lieferung und Abholung bleibt erlaubt. Betriebliche Kantinen bleiben offen.

Private Reisen zu touristischen Zwecken in Hotels oder Pensionen bleiben untersagt. Geschäftsreisen bleiben weiterhin möglich. Es besteht die Aufforderung, private Reisen zu unterlassen.

Kosmetik- und Tattoostudios sowie Massagestudios bleiben geschlossen. Friseurgeschäfte dürfen unter Einhaltung der Hygieneregeln offen haben.

Physiotherapie, Krankengymnastik oder medizinische Fusspflege darf weiterhin stattfinden.

Der Einzelhandel darf weiterhin geöffnet bleiben unter den bestehenden Hygieneregeln. Zusätzlich muss eine Verkaufsfläche von 10 Quadratmetern pro Kunde gewährleistet sein.

Sonderregeln über Weihnachten

Über Weihnachten soll eine Sonderreglung gelten, die die Zusammenkunft von zehn Personen aus haushaltsfremden Haushalten erlaubt. Diese würde vom 23. Dezember bis voraussichtlich 01. Januar gelten. Ob in dieser Zeit auch wieder Restaurants öffnen dürfen, ist noch unklar.

Die Offenhaltung von Schulen und Kitas wird weiter stark angestrebt, jedoch sucht man nach passenden Lösungen, um hier die Infektionsgefahr weiter verringern zu können. In Baden-Württemberg sollen die Weihnachtsferien zum Beispiel um zwei Tage verlängert werden: die Schüler sollen schon am 18. Dezember in die Ferien entlassen werden. So hätten die Schüler die Möglichkeit, sich vor Weihnachten in eine fünftägige Quarantäne zu begeben. 

Beratungen heute

Endgültig beschlossen sind diese Regeln allerdings noch nicht. In einer Videoschalte mit Kanzlerin Merkel wollen die Ministerpräsidenten der Länder heute über das weitere Vorgehen beraten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann wird sich um 17.30 Uhr in einem Statement auf Youtube über die Beschlüsse äußern. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden! 
 

Erstellt am 25.11.2020

Aktuelle Meldungen