Angegriffener Camper bei Korb - Genanalyse ermittelt das Tier

Angegriffener Camper bei Korb - Genanalyse ermittelt das Tier

Lange Zeit gab der Vorfall den Behörden Rätsel auf: Ende April war ein Camper auf einem Gartengrundstück zwischen Waiblingen und Winnenden in seinem Zelt angegriffen worden. Dabei verletzte sich der junge Mann im Gesicht, sein Zelt wurde vom angreifenden Tier zerfetzt. 

Angreifer war ein Fuchs

Das Umweltministerium nahm nach dem Vorfall die Ermittlungen auf und sicherte Genmaterial an den Resten des Zeltes. Ein Wolf schien von vorne herein sehr unwahrscheinlich, da die Bisswunden und die fehlende Heftigkeit des Angriffs dieses Tier bereits praktisch ausschlossen. Deshalb verdächtigte das Ministerium lange Zeit den Fuchs - und dieser Verdacht hat sich nun bestätigt. Das Senckenberg-Institut hat bei der Genanalyse an der Jacke des Mannes, am Kissen und an der Bissstelle Fuchsspuren sichergestellt. 

Füchse in der Setzzeit

Füchse sind von März bis Juli in der offiziellen Brut- und Setzzeit. Die Tiere bekommen also jetzt ihre Junge. Deshalb ist es gut möglich, dass der Camper einfach zu nah an einem Fuchsbau geschlafen hat.

Erstellt am 14.05.2019

Aktuelle Meldungen