Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen? Das spricht dafür und dagegen

Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen?

Als Antwort auf die Ausschreitungen in Stuttgart am vergangenen Wochenende fordert Innenminister Thomas Strobl unter anderem ein Alkoholverbot für den oberen Schlossgarten und den kleinen Schlossplatz. Von hier waren die Krawalle in der Nacht auf Sonntag ausgegangen. Solch ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen wurde in der Vergangenheit bereits häufig gefordert. Wenn es dann durchgesetzt wurde, wie zum Beispiel 1999 in Berlin, wurde es aber auch häufig nach einer gewissen Zeit wieder aufgehoben, da selbst die Politik immer wieder zu dem Schluss kommt: Mit diesem Verbot wird nichts erreicht. Dennoch sorgt das Thema für Diskussionsbedarf und es gibt für beide Positionen zahlreiche Argumente. Einige Pro- und Contra-Meinungen haben wir für Euch zusammengetragen: 

Was sagst Du zum Alkoholverbot?

Carolin aus Esslingen geht am Wochenende gerne in Stuttgart feiern. Doch seit den Ausschreitungen hat sie ein schlechtes Gefühl. Sie sagt: ihrer Meinung nach kann man auch ohne Alkohol Spaß haben. Deshalb findet sie ein Verbot von Alkohol auf öffentlichen Plätzen mehr als sinnvoll! Jetzt wollen wir Deine Meinung wissen. Bist Du für ein Alkohlverbot auf dem Schlossplatz? Stimme jetzt hier ab! 

  Zur Abstimmung
Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen? Das spricht dafür und dagegen

Pro 

Eines ist klar: Alkohol senkt die Hemmschwelle und sorgt häufig dafür, dass Menschen etwas tun, was sie sonst nicht tun würden. Darunter fallen auch Gewaltbereitschaft und Zerstörungswille. Und auch wenn alkoholisierte Menschen selbst nicht auf die Idee zu solchen Taten kommen, lassen sie sich unter Alkoholeinfluss leichter zu Unsinn anstiften - das zeigt auch die Gruppenbildung in der Innenstadt am Wochenende. Ein Alkoholverbot würde also die Wahrscheinlichkeit senken, dass so etwas passiert, zumindest in der Theorie. 

Des Weiteren kann durch ein Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen die Verschmutzung verringert werden. Immerhin liegt nach dem Wochenende oftmals viel Müll in Form von Plastikbechern oder Glasflaschen herum, aus denen Alkohol getrunken wurde. Oder es musste sich jemand übergeben und die unappetitliche Masse bleibt tagelang öffentlich zu sehen. 

Contra 

Durch ein Verbot von Alkohol an öffentlichen Plätzen wird die Gewaltbereitschaft der entsprechenden Personen ja nicht komplett aus der Welt geschafft, sie wird lediglich verschoben. Es ist immer noch möglich, dass sie sich im privaten Bereich betrinken und später trotzdem die öffentlichen Plätze aufsuchen und dort randalieren

Außerdem muss ein Verbot immer auch von jemandem durchgesetzt werden. Ständig Polizisten für die Überwachung öffentlicher Plätze abzustellen, ist in den meisten Fällen nicht ohne Weiteres möglich. Die Beamten fehlen dann an anderer, wichtigerer Stelle. Und besonders Jugendliche würden durch ein Verbot eher noch stärker angestachelt, an den öffentlichen Plätzen zu trinken. 

Erstellt am 25.06.2020

Aktuelle Meldungen