Gesund durch den Winter

Starkes Immunsystem

Rezepte für ein starkes Immunsystem

Der Urlaub rückt näher, doch Ihr liegt mit Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen im Bett? Dann wird es Zeit Eurem Immunsystem den ultimativen Energieboost zu liefern. Könnt Ihr Ingwertee und Omas altbekannte Hühnersuppe schon nicht mehr sehen? Dann erfahrt hier, wie Ihr durch schnelle und einfache Rezepte das Immunsystem in Abwehrstellung bringen könnt! Egal, ob Ihr Euch vor der lästigen Erkältung schützen wollt oder sie nur noch durchstehen möchtet, die folgenden Rezepte schmecken winterlich lecker und sind zudem gesund!

Kürbisrisotto

A Pumpkin a day keeps the doctor away

Herbstzeit ist Kürbiszeit - aber die Wenigsten wissen wirklich was in der orangenen Powerfrucht steckt. Reichhaltig an Mineralien und Vitaminen wie Beta-Carotin, Vitamin E und Zink ist der Kürbis ideal, um das Immunsystem zu stärken und den Blutdruck zu senken. Doch die wahren Helden im Kürbis sind die Kürbiskerne! Die kleinen Powerkerne sind reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen, also echte Allrounder. Egal, ob gegen Blasenbeschwerden, Haarausfall, Arthritis oder sogar Akne, die Kerne helfen durch ihre reichhaltige Mineralisierung bei fast allen Problemen.

Der Kürbis hat also einiges zu bieten und dient nicht ganz nebenbei auch noch als tolle Halloween-Deko.

Kürbisrisotto

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 g Risottoreis
  • 4 Knoblauchzehen
  • 500 g Kürbisfleisch
  • 1 Liter Gemüse oder Hünerfond
  • 2 Schalotten
  • 200 ml Weißwein
  • 80 g geriebenen Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat
  • Kürbiskernöl

Rezept:

Den Kürbis schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch ebenfalls schälen und in feine Stücke schneiden. Schalotten und den Knoblauch in Olivenöl andünsten und danach den Reis hinzufügen. Beides kurz dünsten bis der Reis glasig wird. Mit Weißwein ablöschen und kochen lassen. Die Brühe nach und nach dazu gießen und unter ständigem Rühren den Reis al dente garen lassen. Mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss würzen und geriebenen Parmesan unterrühren. Mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen servieren.

Grünkohl-Taboulé

Die grüne Wunderwaffe

Kalorienarm und ein wahrer Energielieferant. Der Grünkohl spaltet die Geschmäcker - man liebt oder hasst ihn. Aber der Grünkohl enthält zahlreiche, gesundheitsfördernde Vitamine und Mineralien die Krankheiten bekämpfen, die Zellen mit neuer Energie auftanken und den Gesamtnährstoffgehalt in der Ernährung optimal abdecken. Reich an Eisen, Ballaststoffen, Vitamin K und Calcium, kann Grünkohl sogar vor verschiedenen Krebsarten schützen. Leidet man unter Müdigkeit, Konzentrationsstörungen oder starkem Frieren, so kann der hohe Eisengehalt im Grünkohl diese Symptome lindern. Diese hochkonzentrierte Wunderpflanze ist zudem bestens geeignet, um auch im Winter die schlanke Linie zu bewahren. So kommt man bei einer Tasse Grünkohl gerade mal auf 36 Kalorien!

Couscoussalat mit Grünkohl

  Zutaten für 4 Personen

  •     200 Gramm Couscous
  •     1 Salatgurke
  •     60 Gramm getrocknete Cranberrys
  •     240 frischer Grünkohl
  •     500 Gramm Kirschtomaten
  •     10 Stängel Minze
  •     200 Gramm Fetakäse
  •     12 EL Zitronensaft
  •     Salz
  •     Kreuzkümmel
  •     Pfeffer 
  •     8 EL Olivenöl

Rezept:

Couscous und Cranberries mischen und mit 200 ml kochendem Wasser übergießen. Beides etwa 8 Minuten quellen lassen.
Den Grünkohl waschen und trocken schütteln. Die Minze ebenfalls waschen und die Blätter abzupfen. Grünkohl und Minze fein hacken.
Tomaten waschen und vierteln. Die Gurke ebenfalls schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Fetakäse grob zerbröseln.
Couscous und Cranberrys mit einer Gabel auflockern. Grünkohl, Tomaten, Minze, Gurke und Käse unterheben. Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Öl verrühren und mit dem Salat vermengen. Anschließend den Salat mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken.

Chilli con Caren

Die schärfe macht's

Genau wie der Ingwer, helfen auch scharf gewürzte Speisen und Chilis das Immunsystem zu stärken und bereits vorhandene Krankheitserreger abzutöten. Frische Chilis haben übrigens mehr Vitamin C als eine Zitrone und sind somit ein guter Stärker für Euer Immunsystem. Chilis, Ingwer, Zwiebeln und Meerrettich enthalten ätherische Öle mit keimtötenden Inhaltsstoffen, welche desinfizierend wirken. Die scharfen Helferlein wirken entzündungshemmend und regen die Durchblutung der Schleimhäute an, so befreien sie auch verstopfte Nasen.

Es lohnt sich also öfter mal zu scharfem Essen zugreifen, um der herannahenden Erkältung den Kampf anzusagen!

Chilli con Carne

Zutaten für 5 Personen:

  • 800 g Rinderhackfleisch 
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 2 TL Chilipulver
  • 3 gr. Dosen Tomaten
  • 2 kl. Dosen Kidneybohnen
  • 1 Zimtstange
  •  Salz und Pfeffer

Rezept:

Die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln und in heißem Öl 5 Minuten anschwitzen. Gehackte Chilischoten mit Kernen, Kreuzkümmel und Chilipulver hinzufügen. Alles zusammen Weitere 2 Minuten dünsten. Das Rinderhack in den Topf geben und bei großer Hitze anbraten. Die Dosentomaten und die Zimtstange unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles auf mittlerer Hitze 90 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. 30 Minuten vor Ende der Garzeit die Bohnen hinzufügen und eventuell mit Sambal Oelek abschmecken. Mit Weißbrot, einem Klecks Naturjoghurt oder Guacamole servieren.

Rote Bete-Salat mit Fetakäse und Pinienkernen

Zeig Farbe!

Kalium, Folsäure, Betanin, Jod, Eisen - die kleine Knolle ist ein wahres Energie-Kraftwerk. Dank der roten Farbe, die dem Betanin geschuldet ist, werden Krankheitserreger aus dem Körper transportiert. Aber damit noch nicht genug, denn Rote Bete ist auch gut fürs Blut, so deckt bereits 200 Gramm Rote Bete 50 Prozent des Tagesbedarfs an Folsäure. Sogar Profi-Sportler greifen zur roten Zauberwaffe, da sie unter anderem auch die Ausdauer fördert und die Hirnleistung erhöht.

Lasst die Viren Rot sehen!

Rote Bete-Salat

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g gekochte Rote Bete
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150 g Fetakäse
  • 50 g Pinienkerne
  • 3 EL Apfelessig
  • Pfeffer
  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Meersalz

Rezept:

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten und beiseitestellen.
Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden. Den Feta zerbröseln. Rote Bete, Feta, Pinienkerne und Frühlingszwiebeln in einer Salatschüssel vermengen. Alles mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl vermischen und mindestens 30 min ziehen lassen. 

Wir wünschen Euch und Eurer Familie einen entspannten Urlaub!